Eisturm Rabenstein

Eisturm Rabenstein
Eisturm Rabenstein World Cup
Pseirer Bauernmeisterschaft

From the blog

Nemov und Gallyamova sind die ersten Sieger beim Eiskletter-Weltcup in Rabenstein

Bozen/Rabenstein, 26. Jänner 2018 – Der Eiskletter-Weltcup in Rabenstein hat am Freitag mit der Qualifikation im Schwierigkeitsklettern begonnen. Am Nachmittag wurden unter Flutlicht die Sieger im Schnelligkeitsklettern ermittelt, die mit Anton Nemov und Nadezda Gallyamova – einmal mehr – aus Russland kommen.

Bei den Männern setzte sich im Schnelligkeitsklettern Anton Nemov durch. Er bewältigte die 15 Meter hohe Eiswand im Finale, das im K.O.-System ausgetragen wurde, zwei Mal mit einer starken Zeit von 28,94 Sekunden. Nemov verwies seinen Landsmann Ivan Spitsyn auf den zweiten Platz. Das Podium komplettierte Vladimir Kartashev. Für die Südtiroler Christof Pfitscher und Hubert Brunner (beide aus Rabenstein in Passeier) war hingegen in der Qualifikation Endstation.

Den Wettkampf der Frauen gewann ebenfalls eine Russin, nämlich Nadezda Gallyamova. Die Osteuropäerin erreichte nach 28,94 Sekunden das Ziel. Rang zwei belegte Ekaterina Feoktistova, während Ekaterina Koshcheeva den dritten Platz einheimste. Auch bei den Damen standen also ausschließlich Eiskletterinnen aus Russland auf dem Podium.

Am Samstag Finals im Schwierigkeitsklettern

Der Weltcup der Eiskletterer wird am Samstag mit dem Schwierigkeitsklettern (Lead) fortgesetzt. Das Halbfinale der Frauen beginnt um 10 Uhr, jenes der Männer um 13 Uhr. Die spannenden Finals gehen ab 18 Uhr über die Bühne. Die große After-World-Cup-Party steigt hingegen ab 20 Uhr im beheizten Festzelt mit der Gruppe „Männer der Berge“.

Die Wettkämpfe werden übrigens live und kostenlos im Internet übertragen. Der Livestream ist unter anderem auf der Webseite www.eisklettern.it verfügbar. Übertragen wird am Freitag der Speed-Wettkampf (ab dem Halbfinale ab 16.30 Uhr), am Samstag das Schwierigkeitsklettern (ebenfalls ab dem Halbfinale ab 10 Uhr).

Results_Speed_Men
Results_Speed_Women

Foto: Patrick Schwienbacher