Eisturm Rabenstein

Eisturm Rabenstein
Eisturm Rabenstein World Cup
Pseirer Bauernmeisterschaft

From the blog

Der Eisturm Rabenstein öffnet bereits an diesem Freitag

Rabenstein, 19. Dezember 2018 – Wenn das kein verfrühtes Weihnachtsgeschenk für alle Eiskletterer ist: Der Eisturm Rabenstein öffnet in dieser Saison fünf Tage früher als gewöhnlich. Ab Freitag, 21. Dezember ist eine der größten, künstlichen Eiskletter-Strukturen der Welt für das Publikum zugänglich. Bis Neujahr gibt es am Eisturm im hinteren Passeiertal außerdem mehrere Sonder-Öffnungszeiten.

Die kalten Temperaturen der vergangenen Tage und der aufopferungsvolle Einsatz der Mannschaft vom Eisturm Rabenstein machen es möglich: Das Eis an der Eiskletter-Anlage befindet sich schon jetzt in einem dermaßen perfekten Zustand, dass Reinhard Graf und Co. kurzfristig entschieden haben, die Anlage im winterlichen Passeiertal noch in dieser Woche aufzusperren. „Unsere Saison ist ohnehin sehr kurz und deshalb macht es keinen Sinn, bis zum 26. Dezember zuzuwarten. Von Freitag, 21. Dezember bis Sonntag, 23. Dezember bleibt der Eisturm deshalb bereits geöffnet. Am Freitag von 19 bis 22.30 Uhr, am Wochenende dann von 13.30 bis 19 Uhr. Wir freuen uns auf möglichst viele Kletterer“, sagt Reinhard Graf.

Auch nach den Weihnachtsfeiertagen gibt es für alle Eiskletterer Sonder-Öffnungszeiten. Der Eisturm bleibt am 25. Dezember am Abend von 19 bis 22.30 Uhr geöffnet, am 26. Dezember von 13.30 bis 19 Uhr, sowie vom 27. bis 30. Dezember wieder an den Abendstunden von 19 bis 22.30 Uhr.

Schweizer Nationalmannschaft trainiert in Rabenstein

Die guten Bedingungen, die derzeit am Eisturm herrschen, haben sich in der internationalen Szene längst schon herumgesprochen. So wird etwa die Schweizer Nationalmannschaft ihre Zelte vom 26. bis zum 28. Dezember im hinteren Passeiertal aufschlagen und auf der Anlage trainieren. Natürlich auch in Hinblick auf den Weltcup, der vom 1. bis zum 3. Februar 2019 in Rabenstein stattfinden wird. Zwei Wochen vorher, am Sonntag, 20. Jänner, findet traditionsgemäß die Psairer Bauernmeisterschaft.